Ein explosives Wüstenabenteuer

30.01.2021 11:14

In den nächsten Tagen ist endlich der offizielle Release des nächsten Hauptsets Blazing Vortex. Und auch wenn viele mit gemischten Gefühlen in das Set gehen, möchte ich mir heute die Zeit nehmen und ein neues Themendeck aus dem Set betrachten. Und da ich mich schon mit dem Dogmatika- und dem Sta-Brigade-Thema beschäftigt habe, will ich heute einen Blick auf Springans werfen, welches auch ein Teil des "Dogmatika Universums" ist[1].

Dabei handelt es sich beim japanischen Namen スプリガンズ, welchen man sinnhaft als "Sprigguns" übersetzen kann, und eine Verschmelzung der Worte "Spriggans" und "Guns"(zu Deutsch: Kanonen/Pistolen/etc.). Um das vorwegzunehmen: "Spriggans" sind mythische Kreaturen der kornischen Mythologie(Teil der keltischen Mythologie), welche trollhafte Lebewesen darstellen, mit dem Kopf älterer Männer und dem Körper von Kindern. Und ja, bis auf den "Guns"-Part sieht man nichts von der originalen Herkunft ihnen an. Noch viel weniger an der TCG-Übersetzung "Springans".

Um aber trotzdem ganz kurz auf die Lore einzugehen, hat es unsere Heldin Dogmatika Ecclesia, die Tugendhafte und Gefallener von Albaz in die Wüste "Gold Golgonda" verschlagen, in welcher sie auf die mysteriösen Springans treffen und von ihnen zuerst gefangen genommen werden und anschließend mit ihnen kooperieren, um ein Wüstenmonster zu bekämpfen.

Raketen-Monster im Anmarsch

Doch kommen wir zum Support, welchen das Thema zu bieten hat. Und da hat es sogar ungewöhnlich viel bekommen. In Blazing Vortex wären dies vier Maindeck Monster, vier Zauber-/Fallenkarten und einem XYZ-Monster, und für jede Kategorie eine weitere Karte im nächsten Hauptset Lightning Overdrive.

Springans RockeySpringans PedorSpringans BrangaSpringans Captain Sargas

Den Anfang machen unsere Main Deck Monster, welche einen Effekt alle gemeinsam haben: Solange sie auf der Hand, dem Spielfeld oder im Friedhof sind, kann sich jeder einmal pro Zug als XYZ-Material an ein Springan-XYZ-Monster heften. Das ist an sich schon mal ein interessanter Effekt, da er uns verspricht, dass unsere XYZ-Monster nahezu endlos XYZ-Material besitzen können, wenn sie länger als einen Zug überleben, wobei man auch hier wohl selten die Hand oder das Spielfeld als Ressourcen-Speicher verwendet und im Normalfall Springans im Friedhof benutzt.

Springans Rockey kann als individuellen Effekt bei seiner Normal- oder Spezialbeschwörung ein Springans-Monster oder eine Great Sand Sea - Gold Golgonda vom Friedhof auf die Hand nehmen. An sich also kein komplett schlechter Start, auch wenn hier ein "Stratos-Effekt" sinnvoller gewesen wäre. Das zweite Monster der Stufe vier wäre Springans Pedor. Auch dieser interagiert mit dem Friedhof, indem er sich selbst als Tribut anbieten kann, um ein anderes Springans Monster vom Friedhof spezialbeschwören zu können. Zusammen mit Rockey hat man also eine softere Auskopplung des Cir-Dante-Loops.

Bei den anderen beiden Monstern handelt es sich hingegen um die themeneigenen Monster der Stufe acht. Den Anfang macht hierbei Springans Branga, welcher zwar kein Feld-Effekt besitzt, dafür aber einen Friedhofseffekt, der ihn ganz nützlich macht. Denn wenn man ihn und ein weiteres Springan-Monster vom Friedhof verbannt, kann man sich eine Springan-Karte vom Deck auf die Hand suchen. Da er aber keine Möglichkeit besitzt, sich selbst spezialbeschwören zu können, ist er vermutlich so gedacht, durch seinen Anhäng-Effekt an ein XYZ-Monster angehangen zu werden und anschließend wieder abgehangen zu werden oder durch den Effekt einer anderen Karte abgeworfen zu werden. Zu Beginn ist sein Verbannungseffekt auch noch mit großen Kosten versehen, da man ja erst mal einen gewissen Springans-Stock im Friedhof aufbauen will, um möglichst viel Zusatz-XYZ-Material zu generieren, und würde sich, wenn möglich wohl nur von doppelten Kopien trennen wollen. Doch da er auch in der Lage ist, Zauber- und Fallenkarten zu suchen, wird er zu einer sehr wichtigen Karte für das Thema.

Den Abschluss des Main Decks macht Springans Captain Sargas. Auch er besitzt keine eingebaute Spezialbeschwörungsklausel, was den Wiederbelebungs-Effekt von Pedor nur noch wertvoller macht, da sein Schlüssel-Effekt nur auf dem Spielfeld anwendbar wird. Denn sollten wir ein XYZ-Monster kontrollieren, können wir von diesem ein Material abhängen und im gegnerischen Spielzug als Schnelleffekt eine offene Karte schießen. Es ist wenig überraschend, wenn ich sage, dass dieser Effekt sehr stark an Zoodiak-Drachzack erinnert und nur vom entsprechenden Monster outclassed wird, weil es eben auch ein Extra Deck Monster und entsprechend leichter zugänglich ist. Ist er hingegen XYZ-Material an einem Springans-Monster so gibt er diesem noch mal einen netten 500 ATK Push.

Im Allgemeinen ist der Kern der Main Deck Monster jetzt nicht der beste, auch wenn man viele Parallelen zu semirelevanten Karten findet, aber glücklicherweise wird der Mangel von den Zauber- und Fallenkarten wieder wettgemacht. Darum möchte ich sie dieses Mal vorziehen und euch erst danach die Extra Deck Monster vorstellen.

Eine Wüste und Flugjets?

Great Sand Sea - Gold GolgondaSpringans WatchSpringans Call!Springans Blast!

Denn ihr habt euch sicher schon gefragt, wenn die Main Deck Monster so schwach ausfallen, wie soll ich dann erst in mein Extra Deck kommen? Die Antwort hierfür liegt im Spielfeldzauber Great Sand Sea - Gold Golgonda. Denn sollten wir kein Springans-XYZ-Monster kontrollieren, können wir eine Springans-Karte abwerfen und so ein XYZ-Monster von den Springans aus unserem Extra Deck beschwören. Und damit sollte auch schon die Grundidee klar sein:

Zuerst den Spielfeldzauber aktivieren, dann einen der (vorzugsweise großen) Springan's abwerfen, um einen weiteren Springan aus dem Extra Deck zu beschwören. Dann nehmen wir das abgeworfene Monster und nutzen dessen Effekt, um es an das materiallose XYZ dranzuhängen. Dieses nutzt dann irgendeinen seiner Effekte, um das Material zurück in den Friedhof zu katapultieren, um anschließend den Effekt eines normalbeschworenen kleinen Monsters zu verwenden und noch minimal mehr Setup oder Backup aufzubauen. Zusätzlich pusht unser Spielfeldzauber auch noch alle Springans-XYZ um 1000 ATK was noch als netter Bonus obendrauf kommt. Den letzten Effekt, welcher uns erlaubt, ein Monster vom Gegner zu wählen und diesem zu verbieten, anzugreifen, sollte eines unserer XYZ-Monster das Spielfeld durch einen Karteneffekt verlassen, möchte ich auf später verschieben, da der erst im Zusammenhang mit dem Extra Deck Sinn ergibt. Ich fasse die Karte aber mal so zusammen: Sie ist alles, was das Deck ausmacht.

Schauen wir aber mal weiter, denn die nächste Karte ist auf dem Papier unglaublich gut: Springans Watch erlaubt es uns entweder den Spielfeldzauber auf die Hand zu nehmen, oder sollten wir diesen schon auf dem Feld haben, stattdessen ein Springan-Monster vom Deck auf die Hand zu nehmen und zusätzlich ein weiteres auf den Friedhof zu senden. Sie ist also Landformen, Verstärkung für die Armee und Törichtes Begräbnis in einer einzigen Karte, was sie selbsterklärend schon ziemlich stark wirken lässt. Besitzt man diese Karte sowie ein weiterer Weg, um an Golgonda zu kommen, hat man automatisch das komplette "Setup" einer regulären XYZ-Beschwörung. Denn mit dem offenen Spielfeld sucht man sich ein entsprechendes Abwurf-Ziel, welches im Optimalfall auch direkt als XYZ-Material verwendet werden kann, während auch das andere auf den Friedhof gelegte Monster als XYZ-Material angehangen werden kann und man so ein XYZ-Monster mit direkt zwei XYZ-Materialien zu erzeugen. So zusammengefasst klingt das natürlich nicht mehr so viel, da andere Decks dies sogar mit einer Karte hinkriegen(aka. Fremdenführerin aus der Unterwelt zum Beispiel), doch lasst uns einfach erst mal weiterschauen.

Die nächste Karte ist Springans Call!, welche vom ersten Effekt eine starke Ähnlichkeit zu Dogmatika-Begegnung besitzt. Denn auch hier dürfen wir bei ihrer Aktivierung ein Springans- oder ein Gefallener von Albaz aus dem Friedhof spezialbeschwören. Der zweite Effekt erinnert hingegen sehr stark an den Zweiteffekt von Eid der Sta-Brigade, da wir auch hier einen Friedhofseffekt bekommen haben[2]. Dieser ist besonders interessant, da er direkt zwei Dinge beinhaltet: Im gegnerischen Zug können wir hiermit Gefallener von Albaz für eine mögliche "Überraschungsfusion" beschwören oder einen Springans Captain Sargas der entsprechend das gegnerische Feld zerbombt. Anschließend können wir bei passendem Setup diese Fallenkarte von unserem Friedhof mit einem Fusionsmonster verbannen, um ein Springan-XYZ-Monster mit weiterem Material auszustatten.

Die letzte Main Deck Karte wäre dann Springans Blast!. Diese erlaubt uns eine Main Monster Zone des Gegners zu "bestimmen" und einem Monster, das in dieser Zone liegt, das Direkt-Angreifen zu unterbinden und dessen Effekte zu annullieren, sollten wir ein Springans-Monster kontrollieren. Wir dürfen sogar zwei "bestimmen", wenn wir alternativ ein Fusionsmonster mit Gefallener von Albaz als Material kontrollieren. Liegt hingegen keines drin, darf der Gegner diese Zone nicht verwenden. Dieser Effekt ist etwas komisch: Auf der einen Seite ist er sehr stark, da er nicht wählt, sondern "bestimmt" und damit allerlei Schutzeffekte umgehen kann, andererseits ist dieser Effekt ziemlich restriktiv, da man nicht nur bestimmte Monster kontrollieren muss, sondern auch auf Main Monster Zonen beschränkt ist. Ist ein Monster schon in der Zone, kann das ganz nett sein, aber ist keines in der Zone, dann wird diese Zone eben nur Ojama-Like geblockt. Das ist halt fast irrelevant, da der Gegner halt fünf beziehungsweise sechs oder gar sieben Zonen besitzt. Nimmt man ihm nun zwei weg, kann ihn das zwar ein wenig unterbrechen, in Summe macht es aber nicht viel. Somit kann man sie nur einsetzen, wenn Monster frisch beschworen wurden, und an der Stelle sind Karten wie Zwangsevakuierungsgerät oder Buch des Mondes einfach viel flexibler.

Während die Zauberkarten also das a und o des Themas sind, müssen die Fallen wohl noch mal einen guten Satz drauflegen. Kommen wir aber endlich zu den Karten, auf die ihr alle schon sehnsüchtig gewartet habt, nämlich die Extra Deck Monster:

Explosionen sind ihr Motto

Springans Ship - ExblowrerSprind the Irondash Dragon
Den Anfang unserer Extra-Deck Monster macht Springans Ship - Exblowrer. Dieses XYZ-Monster des Ranges acht kann entweder regulär über zwei oder mehr Stufe acht Monster beschworen werden, oder über unseren Spielfeldzauber. Von den ATK-Werten kann es zwar nur mit 1600 aufwarten, doch auch hier sorgt das Terrain für den nötigen Schub, um sie auf solide 2600 zu vergrößern. Worauf es aber wirklich ankommt, ist der Effekt: Wir können eine Monster Zone oder eine Zauber- oder Fallenkartenzone unseres Gegners wählen und anschließend eine beliebige Anzahl Karten abhängen. Danach dürfen wir eine Bombe loslassen, die Karten in und um der gewählten Zone im Kreuz-Muster zerstört. Ihr braucht eine Vorstellung, wie das aussieht?

Zonen wählbar für Exblowrer
Jede Zone, die auf dem Bild gelb umrandet ist, kann durch den Effekt von Exblowrer ausgewählt werden. Wobei die Extra Monster Zonen nur dann wählbar sind, sollte darin ein Monster eures Gegners liegen. Und auch die anderen Zonen sind nur wählbar, wenn mindestens eine gegnerische Karte drumherum oder in der Zone liegt, die man zerstören kann(auch nicht die Spielfeldzone). Wie zum Beispiel so:

Zone mit Markierung 1
Die grün markierte Zone ist die Zone, die ich hier beispielhaft ausgewählt habe, und die roten und grünen Zonen sind alle Zonen, wo man Karten zerstören kann. Wie man daran auch sieht, ist die maximale Schusskraft auch fünf Karten. Wichtig ist aber, dass keine unbelegten Zonen und keine Spielfeldzonen in seinem Zerstörungsradius passen. Sehen wir uns dafür auch ein Beispiel an:

Zone mit Markierung 2
Wie man sieht, ist diesmal die gewählte Zone die rechtsäußerte Main Monster Zone unseres Gegners. Und diesmal können wir nur drei Zonen zum zerstören von Karten verwenden, wovon die Spielfeldzone und die Zonen links und rechts der Extra Monster Zonen ausgenommen sind.

Also auch, wenn dies eigentlich als ein verdammt guter, und "cooler" Effekt wirken mag, hat er einige Einschränkungen, die nicht so offensichtlich sind und seine Nützlichkeit stark minimieren.

Außerdem hat Springans Ship - Exblowrer noch einen netten Effekt, welcher ihn in der gegnerischen Main oder Battle Phase ähnlich wie Psi-Hüllenlord Omega einfach bis zur End Phase verbannen lässt. Dabei geht zwar sein ganzes XYZ-Material verloren, doch schützen ihn somit vor problematischen Effekten und lösen den Nicht-Angriffs-Effekt des Spielfeldzaubers aus. Zudem ist das verlorene XYZ-Material nicht allzu tragisch, da wir dieses über die Effekte der Maindeck-Springans leicht wieder aufstocken können.

Überraschenderweise ist das letzte Extra Deck Monster dann kein weiteres XYZ-Monster, sondern das Fusionsmonster von Gefallener von Albaz. Was unter anderem auch zu einem Problem führt, da das Deck mit dem bisherigen XYZ-Monster nicht allzu viel anfangen kann und entsprechende Alternativen vermisst. Dieses Fusionsmonster ist dabei mit einem Gefallener von Albaz sowie einem Effektmonster, welches in diesem Zug spezialbeschworen wurde, beschwörbar. Generisch betrachtet also eine sehr gute Karte, insbesondere wenn man nicht vergisst, dass man zig Karten besitzt, um Albaz im gegnerischen Zug beschwören zu können und entsprechend ein gegnerisches Monster weg fusionieren kann. Und danach besitzt diese Karte einen Effekt, der sehr stark an Springans Ship - Exblowrer erinnert. Denn wir können ihn in eine andere Main Monster Zone bewegen und anschließend alle offenen Karten in der gleichen Spalte zerstören. Also auch hier ein Effekt, der nicht zielend ist, dafür aber auch eigene Karten zerstören kann[3]. Wenn man dies mit der Tatsache der Verwendung von Albaz im gegnerischen Zug einbezieht, also eine Kombination, die alleine schon zwei bis fünf Karten entsorgen kann. Leider muss man auch hier sagen, dass Albaz zum jetzigen Zeitpunkt nicht wirklich gut ins Thema passt. Die Abwurfkosten sind hier zwar weniger schmerzhaft, aber trotz allem liegt der Fokus halt auf XYZ- und nicht auf Fusionsbeschwörungen.

Warum ich die Karte dann aber trotzdem in diesem Artikel aufgenommen habe, ist sein letzter Effekt. Denn sollte er auf dem Friedhof gelegt werden, kann man in der End Phase ein Springan-Monster oder Gefallener von Albaz vom Deck auf die Hand nehmen oder spezialbeschwören. Das ist schon ganz nett, da es etliche Karten gibt, die Karten entweder direkt vom Extra Deck auf den Friedhof schicken kann, oder indem man dieses Monster der Stufe acht für die XYZ-Beschwörung unseres Bossmonsters verwendet und mittels dessen Effekte im eigenen oder gegnerischen Zug zum Friedhof sendet. Im Moment aber noch nahezu unbrauchbar, da man die eh schon ziemlich große Engine des Decks nicht mit Albaz- oder Extra Deck Mills vollstopfen möchte.

Um den Sinn der Karte aber besser zu verstehen, braucht es ein Blick in die von mir zu Anfang angeteaserten drei Bonuskarten, welche in Lightning Overdrive erscheinen werden, um das Gesamtbild zu verstehen:

Was uns schon jetzt erwarten wird

Springans BrothersSpringans Merry-MakerSpringans Booty

Den Anfang macht hierbei Springans Brothers, welcher nicht nur Stufe vier besitzt und die Standard-XYZ-Material-Klausel des Themas besitzt, sondern auch noch einen netten Effekt durchführt, sollte er vom Deck oder der Hand zum Friedhof gesendet wird. Denn dann darf er ähnlich wie Springans Pedor ein Springans Monster vom Friedhof wiederbeleben. Dieses kann zwar nur in Verteidigungsbeschwörung beschworen werden, was aber weniger ausmacht, solange es kein Linkmonster für das Thema gibt. Außerdem verbraucht der kleine Racker keine essenzielle Normalbeschwörung, um seine Effekte zu aktivieren, kann dafür aber auch selber nicht viel machen, wenn er durch beispielsweise Pedor wiederbelebt wird. An der Stelle soll auch gesagt sein, dass das Thema mit drei Friedhofs-Recyclern mehr als zu viele Karten besitzt, die nur mit dem Friedhof agieren können. Was dem Deck an der Stelle fehlt, ist ein Main Deck Monster, welches aus dem Main Deck beschwören kann, wie beispielsweise Orcust-Harfenhorror.

Gehen wir aber einfach mal weiter und machen halt beim zweiten XYZ-Monster dieses Themendecks. Springans Merry-Maker ist dabei ein komplett generisches Rang vier Monster, welches genau das XYZ-Monster ist, welches dem Deck gefehlt hat. Bei seiner Spezialbeschwörung kann man nicht nur ein Springans-Monster vom Deck auf den Friedhof senden und damit indirekt auf drei Materialien vergrößern, sondern triggert unter anderem wieder Springans Brothers, was weitere Interaktionen ermöglicht. Es ist auch sehr nett, dass der Effekt anwendbar ist, wenn man ihn beispielsweise vom Friedhof wiederbelebt, was die ganzen Recycling-Effekte dann schon etwas besser aussehen lässt. Und auch dieses XYZ-Monster ist mit dem gleichen Selbstverbannungseffekt ausgestattet wie sein großer acht Sterne Bruder. Beziehungsweise sogar einem besseren, da man anschließend noch einen Zusatzeffekt auslösen kann, sollten so zwei oder mehr XYZ-Materialien von ihm "abgefallen" sein. Dieser erlaubt es uns ein Fusionsmonster, welches Gefallener von Albaz als Material verlangt, vom Extra Deck auf den Friedhof zu legen. Fassen wir also mal zusammen:

Entweder man beschwört dieses Monster Mithilfe des themeneigenen Spielfeldzaubers, indem man einen Springan abwirft. Anschließend aktiviert sich der Effekt dieses XYZ-Monsters und wir können ein weiteres Springan-Monster in den Friedhof packen. Idealerweise können wir nun beide Springans im Friedhof verwenden, um sie an dieses XYZ-Monster als Material anzuhängen, um ihm das nötige Material zu geben, damit es in der gegnerischen Main oder Battle Phase verschwinden kann, um so eine Albaz-Fusion in den Friedhof zu legen und in der gegnerischen End Phase ein Springan zu suchen oder einen Albaz aus dem Deck zu beschwören, welcher daraufhin das gegnerische Feld weg fusionieren kann. In unserem Spielzug bekommen wir dann das nackte XYZ-Monster wieder, um es erneut mit der Friedhofsmunition zu beladen und das ganze jeden Zug zu wiederholen. Aber auch außerhalb seines Themendecks fühlt sich die Karte ziemlich wohl. So können wir das Monster über zwei beliebige Stufe vier Monster beispielsweise im Dogmatika-fokussierten Deck bauen, um im gegnerischen Zug Titaniklad der Aschendrache zu millen, und daraufhin in der End Phase über Gefallener von Albaz weitere Karten weg zu fusionieren. Man sieht also eine Karte, die noch sehr flexibel werden könnte, falls der Support für die damit verbundenen Themen immer besser werden sollten.

Die letzte noch ausstehende Karte wäre Springans Booty, welche ähnlich der restlichen Zauberkarten einiges zu bieten hat. Zuerst einmal harmoniert auch sie super mit den themeneigenen XYZ-Monstern und ihrer "Verschwindibus"-Strategie, indem sie den Effekt eines offenen Monsters annullieren darf, sollte ein passendes Szenario eintreten. Dieser Effekt zielt zwar im Gegensatz zu Springans Blast!, dafür ist der andere Effekt ausschlaggebend genug, sie im Deck zu integrieren. Denn wir können sie offen von unserer Zauber- oder Fallenkartenzone zum Friedhof senden, um eine Great Sand Sea - Gold Golgonda direkt aus dem Deck oder Friedhof zu aktivieren. Da man hier direkt Karten aktiviert ins Spiel bringt, umgeht man mögliche Aschenblüte & freudiger Frühling sowie Geistermädchen & Spukhaus, doch hat hiermit primär drei weitere Wege an den so essenziellen Spielfeldzauber zu kommen.

Wie kann ich nun mit den Karten spielen?

LandformenMaschinenduplizierungMaschinenwesen AntriebsrahmenDogmatika Ecclesia, die Tugendhafte

Jetzt, wo wir natürlich all diese Karten durch sind, wird es mal an der Zeit, sich die Frage zu stellen, wie man mit ihnen spielen kann. Den Anfang mach ich diesmal aber nicht mit dem puren Spielstil, sondern eher einem Ansatz, der wohl erst in Zukunft Relevanz finden könnte: Die Spielfeldzauberkarte könnte ähnlich wie Numeron-Netzwerk als kleine Engine in vielerlei Decks integriert werden. Denn Great Sand Sea - Gold Golgonda kann seinen Effekt aktivieren, indem man eine Springans-Karte abwirft und nicht explizit ein Springans-Monster. Gerade da im kommenden Set eine weitere Zauberkarte hinzugefügt wurde, mit der man den Spielfeldzauber suchen kann, erhöht die Chance dies irgendwann als 12+ Kartenengine irgendwo zu integrieren. Das so beschworene XYZ-Monster hätte zwar zum jetzigen Stand keinen Effekt(bis auf das selbstverbannen. Aber vielleicht wird hierfür ja noch ein passendes XYZ-Monster releast), wäre dafür aber potenzielles Tribut-, Fusions- oder XYZ-Material. Der größte Haken, der hier drin liegt, ist der momentane Kartenpool selbst. Ich könnte rein theoretisch neben drei Great Sand Sea - Gold Golgonda, drei Springans Watch und drei Springans Booty noch je ein Landformen und eine Setzrotation integrieren, käme aber selbst bei einem 39 Karten Main Deck und einer Starthand von fünf Karten nur auf eine 46-prozentige Wahrscheinlichkeit, mit dem Spielfeldzauber und einem passenden Abwurfmaterial(entweder drei Springans Watch oder drei Springans Booty) zu starten. Dies bedeutet in weniger als der Hälfte aller Spiele, wo wir anfangen können, hätten wir diese Kombination zur Hand. Das ist selbst für eine "dumme Idee nebenbei" einfach noch zu wenig, sollte meiner Ansicht nach aber im Hinterkopf behalten werden, falls weiterer Support für diesen Gedankengang releast wird.

Schaut man sich ernsthaftere Wege an, kommt man recht schnell bei einem puren Build an. Denn neben den sechs bis neun Zauberkarten(hier rechne ich den Support aus Lightning Overdrive schon hinzu, da das Deck ohne einfach nicht funktioniert) hat man bis zu fünfzehn Monster, die man integrieren kann. Viele werden vermutlich auch nur in zweifacher oder noch geringerer Anzahl integriert, doch sollte man im Hinterkopf behalten, dass ein purer Build davon profitieren kann, dass die drei Main Deck Monster Springans Branga, Springans Pedor und Springans Brothers jeweils 500 ATK oder weniger haben und so sehr schön mit Maschinenduplizierung harmonieren. Und wie gut ebenjene Zauberkarte ist, brauch ich wohl nicht mehr weiter zu evaluieren. Leider sieht es im Rahmen von Feuer-Support, speziell Feuer-Maschinen-Support, ziemlich dünn aus, weshalb es hier nichts mehr wirklich Erwähnenswertes gibt und das Deck primär Stärke aus seinen eigenen Karten beziehen muss.

Ein anderer häufig zu sehender Ansatz ist die Kombination mit dem Maschinenwesen-Thema. Dies liegt natürlich primär daran, dass die Zauberkarte Maschinenwesen-Umverlegung durch seine Abwurf-Kosten gut mit den Springans harmoniert, doch auch ihre Stufen passen sehr gut ins Springan-Schema. So sind die Schlüssel-Monster Maschinenwesen Verstrahler, Maschinenwesen Antriebsrahmen und Maschinenwesen Lagerübernahme jeweils Stufe vier und acht, was sich natürlich sehr für XYZ-Monster des Ranges vier und acht anbietet. Zudem bringt einem die zusätzliche Engine mehr Kampfkraft aufs Board, mit dem man schneller das Spiel beenden kann.

Der letzte recht beliebte Mix ist mit dem Dogmatika Thema. Wir haben ja schon im Abschnitt rund um Merry-Maker darüber gesprochen, einfach, weil die verschiedenen Albaz-Fusionen einiges an Kombinationspotenzial bieten. Und selbst wenn man ohne Albaz im Deck spielt, kann man die beiden mächtigen Fusionsmonster über Nadirs Diener oder Dogmatika Maximus schnell und einfach vom Deck zum Friedhof senden und so weiter Vorteil aufbauen. Besonders da auch Dogmatika Fleurdelis, die Ritterliche mit offenem Dogmatika-Monster eine weitere Bremse für den Gegner darstellt, erhöhen sich so die Chancen im dritten oder vierten Zug durch Springans Ship - Exblowrer dem gegnerischen Feld zu entledigen und dann das Spiel zu wenden. Besonders ansprechend ist aber der Spielfeldzauber, welcher zu einem günstigen Preis kinderleicht XYZ-Monster aufs Feld verfrachtet und so die Spezialbeschwörungseigenschaften der Dogmatika's freischaltet.

Ein langer Weg für zwischendurch

Ich brauch hier niemanden belügen: Das Deck ist zum jetzigen Stand nicht wirklich spielbar und benötigt unbedingt den Support aus dem nächsten Hauptset um zumindest das ordentlich umzusetzen, was es versucht zu sein. Und selbst mit der nächsten Supportwelle wird es nicht mehr als ein Spaßdeck für zwischendurch sein, was an sich auch nicht schlimm ist, da es solche Decks eben auch geben muss. Zudem ist die Art und Weise wie das Deck interagiert, sehr ansprechend und macht wirklich viel Spaß.

Leider muss ich auch eingestehen, dass dem Deck noch vielerlei kleine Komponenten fehlen. So vermisse ich persönlich einfach noch ein Main Deck Monster, welches mehr kann, als nur mit dem Friedhof zu interagieren und auch bei den verfügbaren XYZ-Monstern mangelt es sehr an einem guten Arsenal an Optionen, besonders da die Beschwörung regulärer XYZ-Monster sehr viel schwerer ist, wenn man keine anderen Themendecks mit dem Deck kombiniert. Auch würde ich mir noch ein Linkmonster wünschen, mit dem man die Springans XYZ-Monster, die einen Zug überlebt haben, in ein "Nicht-XYZ"-Monster umwandeln könnte, da man mit offenen Springans XYZ über den Spielfeldzauber keine neuen mehr ins Spiel bringen kann. Es gibt zwar noch göttliches Arsenal AA-ZEUS - Himmelsdonner, doch ist dieses nur in der Main Phase 2 verfügbar, was gerade bei einem Go 1st Start mit Merry-Maker einen schwer verlangsamt, wenn man bis zur Main Phase 2 des zweiten eigenen Spielzugs warten muss, um Exblowrer beschwören zu können.

Das soll es aber von mir für heute sein. Was haltet ihr von dem Springans-Thema? Wollt ihr es auch spielen oder habt euch zuvor schon damit beschäftigt? Oder hab ich euch erst jetzt die Augen für das Thema geöffnet? Schreibt doch etwas dazu in den Diskussionsthread.

-deckcreator16

[1] Falls die Frage aufkommen sollte: Ja, ich möchte irgendwann auch einen weiteren YGO Story-Artikel bringen, welcher dieses Universum noch mal genau unter die Lupe nimmt und strukturiert vorstellt. Nur möchte ich hier erst noch abwarten, bis weitere Karten dazu bekannt sind, und einige offene Fragen, die ich mir persönlich dazu gestellt habe, endlich beantwortet sind.

[2] Ja, ganz platonisch betrachtet ist das nur ein sehr vager Vergleich, da Friedhofseffekt heutzutage ja wie Sand am Meer existieren, doch ich finde es besonders interessant, dass die Fallenkarte "zufällig" solche Ähnlichkeiten zu zwei anderen Fallenkarten aus der entsprechenden Lore besitzen. Ich kann mir vorstellen, dass wir das die nächsten Sets weiter beobachten können, was ich ganz interessant finde.

[3] Wobei dieser Nachteil ja auch wieder als Vorteil betrachtet werden kann. Schließlich ist es inzwischen meist lukrativer, eigene Karten zu zerstören, als gegnerische Karten.