Top 10 LIOV - Die interessantesten Karten aus Lightning Overdrive

10.06.2021 22:54

Hallo alle zusammen, es ist wieder Top 10-Zeit! Vorweg: Ich schreibe aktuell an meiner Masterarbeit und habe daher eigentlich im Moment gar keine Zeit für den Quatsch, darum fallen die Beiträge diesmal etwas kürzer aus. Aber das Set ist ziemlich cool, deshalb wollte ich es auf keinen Fall ausfallen lassen. Daher will ich jetzt auch nicht groß rumlabern, sondern lege gleich los!

Platz 10: The Expendable

Hierbei handelt es sich natürlich um Ehrlicher Dai, den jüngsten Eintrag in der Saga um das random Vanilla-Monster. Generischer Typen-Support steht bei mir ja immer hoch im Kurs, und Ehrlicher Dai ist ein Guter. Im Grunde handelt es sich um eine neue Version von Zwillingsfunke], die zwar leider kein Schnellzauber ist, aber dafür nicht an die, ähm, „speziellen“ Zwillings-Monster gebunden ist. Der Effekt ist quasi der Gleiche: Biete einen Krieger als Tribut an, zerstöre eine und ziehe eine. Technisch gesehen nur ein +-0, aber ein verdammt Gutes. Zerstören und ziehen sind immer gut, beides zusammen umso mehr. Und für die Kosten können Monster mit Once per turn herhalten, die ihren Zweck erfüllt haben (z.B. Isolde, Heldin zweier Edler Rittergeschichten, eine überschüssige Kopie von Heldenkind oder irgendwas, das gerade von einem gegnerischen Removal-Effekt angezielt wird. Daher könnte sie sich als nette Tech in fallenlastigen Krieger-Decks etablieren, ähnlich wie Icarus-Angriff für Geflügelte Ungeheuer. Tellarknight players, where you at?

Platz 9: The cooler Treeborn Frog

Tarneinsiedler! Igitt, ein Pendelmonster, die haben immer so viel Text… Daher komme ich gleich zur Sache: Du setzt ihn in die Pendelzone, aktivierst seinen Pendeleffekt, ziehst eine und beschwörst ihn mit seinem Monstereffekt vom Extra Deck. Das wäre ziemlich broken, wenn da nicht ein klitzekleiner Haken wäre: Man darf für den ganzen Spaß keine Karten im Extra Deck haben, außer weitere Kopien von Tarneinsiedler. Also keine Link-Plays und kein Steinzeichen-Kundler Pleiaden für dich, auf dem Feld taugt die Karte höchstens als Tribut-Futter oder mittelmäßiger Beatstick. Und welche Decks mögen Tributfutter und/oder Karten zu ziehen und brauchen ihr Extra Deck nicht? Fan-Favoriten wie Domain Monarch, Exodia FTK, Qliphort und True Draco natürlich! Doch auch wenn die Decks, für die die Karte geschaffen scheint, eher zweifelhaft sind: Es ist ein ziemlich cooles Kartendesign. Wenn euch ein Weg einfällt, ihn in einem tatsächlich coolen Deck zu spielen, bitte lasst es mich wissen.

Platz 8: Urzeitkrebs oder so

Ach ja, Paleos, noch so ein Fan-Favorit. Wobei ich sie ziemlich cool finde, was allerdings wohl zu mindestens 90% den Artworks verschuldet ist. Ihr größtes Problem ist, ins Spiel zu finden, und hierfür ist der Effekt des neuen Link-Monsters Paläozoischer Cambroraster ist geradezu perfekt. Schicke eine verdeckte Fallenkarte von deinem Feld auf den Friedhof, setze eine Paläo-Falle von deinem Deck, die du noch diesen Zug aktivieren kannst. Mit anderen Worten setze irgendein Paläo, hol dir was Passendes aus dem Deck, aktiviere das, und trigger so den Effekt desjenigen im Friedhof. An sich wirklich gut, jedoch gibt es einen riesigen Haken: Cambroraster benötigt selbst zwei Paleo-Monster als Material, womit die ganze Starter-Funktion zunichte gemacht und die Karte selbst irgendwie zum Win More wird. Ich kann verstehen, warum, schließlich befinden sich unter den Suchzielen generische Interruptions wie Paläozoischer Canadia und Paläozoischer Dinomischus und man wollte wohl Die Phantomritter der rostigen Bardiche 2.0 verhindern, aber schade ist es trotzdem. Auf irgendeine andere Weise hätte man ihn schon balancen können. Indem er stattdessen Aqua-Monster verlangt vielleicht? Oder im Speedroid-Stil das Extra Deck auf Wasser beschränkt oder so.

Platz 7: Ein verlogener Schuft.

Aka Dishonest. Ja, das ist nicht sein richtiger Name, aber ich werde Konami die vermisste Chance auf einen der coolsten Kartennamen der letzten Jahre nicht verzeihen. Was befürchten sie? Dass es einmal ein „Dark“-Themendeck geben wird, das gefühlt 60% aller Monster im Spiel umfassen würde? Wie auch immer. Kennt ihr noch Aufrichtig? Diese Handtrap, die ungefähr acht Jahre lang ein absoluter Staple in allen Licht-Decks war? Gelegentlich hat sie sogar bis in die „Moderne“ überdauert, zuletzt hat man sie im größeren Stil in Trickstar-Decks gesehen. Nun, sein böser Zwilling Dishonest macht fast genau das gleiche, nur halt für Finsternis-Monster. Der einzige Unterschied, neben dem unterstützten Attribut, ist das Aufrichtig die ATK des eigenen Monsters um die des gegnerischen erhöht, während Dishonest die des gegnerischen um den gleichen Betrag verringert, mit anderen Worten zu 0 werden lässt. Das Ergebnis ist das selbe: Ein garantiertes Überrennen mit Kampfschaden für den Gegner in Höhe der ATK des eigenen Monsters. Und doch gibt es ein paar subtile Unterschiede, die den klassischen Aufrichtig geringfügig besser machen. Einer ist, dass sich der normale Aufrichtig durch sein mangelndes Once per turn für zusätzlichen Schaden sinnvoll stacken lässt, wenn man mehrere Kopien hat, während mehrere Kopien von Dishonest im selben Kampf nichts bringen. Die beiden anderen Vorteile haben mit dem Umstand zu tun, dass die Änderung nicht wie bei vielen vergleichbaren Karten bis zum Ende des Damage Steps andauern, sondern den ganzen Zug. Im eigenen Zug führt das bei Monstern, die mehrfach angreifen können, zu noch mehr Zerstörungskraft, und im gegnerischen dazu, dass er das verstärkte Monster nicht so leicht mit einer anderen Karte überrennen kann. Im Wesentlichen ist es jedoch zweimal die gleiche Karte für verschiedene Attribute, und beide locken heutzutage nicht mehr wirklich etwas unter dem Ofen hervor. Aber ganz ehrlich: Hätten wie eine aufrichtig starke (höhö) Handtrap nur für die ohnehin überrepräsentierten Finsternis-Decks wirklich gewollt? Dann doch lieber etwas stylischer Fanservice.

Platz 6: Feuerwerk!

Als nächstes haben wir das Xyz-Monster Springans Feiernder. Es gehört technisch gesehen Springans-Themendeck. Ich weiß aber weder, was dieses macht, noch interessiert es mich. Lasst uns lieber darüber reden, was er außerhalb seines Themendecks macht, denn dank seines Materials von zwei beliebigen Stufe-4-Monstern kann man ihn so ziemlich überall bauen. In der gegnerischen Main- oder Battle Phase kann man ihn aus dem Spiel entfernen und dann, wenn er mindestens zwei Materialien hatte (und du siehst besser zu, dass er das hatte!), kann man ein Fusionsmonster vom Extra Deck auf den Friedhof schicken, das Gefallener von Albaz als Material listet. Praktischerweise haben die alle Floating-Effekte, mit denen sie ein Monster ihres assoziierten Themendecks vom Deck beschwören oder suchen können. Somit sind alle Dogmatika-, Tribrigade- und Springans-Monster sowie Stigmatika-Zauber- bzw. Fallenkarten in der gegnerischen End Phase suchbar. Am besten ist jedoch, dass man auch Gefallener von Albaz selbst beschwören kann, dessen Effekt dann sofort triggert, sodass man ein gegnerisches Monster für eine Fusionsbeschwörung kassieren kann. Das ist schon ganz sweet.

Platz 5: Waifu mit dem grünen Daumen

Jetzt geht es endlich ans Eingemachte, all die Karten, für die ich das neueste Set so liebe. Die erste davon ist Gartenrosenflora, ein Synchro-Empfänger-Monster der Stufe 5 und darüber hinaus ziemlich süß. Sie ist gewissermaßen das fröhliche Gegenstück zu Gartenrosenmädchen und wahrscheinlich dazu gedacht, mit dieser ein gewisses anderes Synchromonster zu bauen, auf das ich vielleicht noch zu sprechen komme. Deshalb lasst uns über dieses und die Synergie mit dem zugehörigen Themendeck erstmal nicht reden, sondern uns auf die Karte selbst konzentrieren, die nämlich auch allgemein alles andere als schlecht ist. Mit ihr kann man einen aktiven Spielfeldzauber zerstören und dafür eine Spielmarke der Stufe 2 beschwören, ist in dem Zug dann allerdings auf Synchromonster als Beschwörungen vom Extra Deck eingeschränkt. Interessant ist, dass egal ist, wer den Feldzauber kontrolliert. Die sind allerdings nicht mehr, was sie mal waren, also ist es derzeit relativ unwahrscheinlich, dass der Gegner einen hat und die Karte ist wohl eher für Decks interessant, die selbst welche spielen. Außerdem hat sie noch einen Formelsynchron-Effekt, mit dem sie gegnerischen Zug eine Synchrobeschwörung starten kann. Besonders praktisch, wenn man zuvor ihren anderen Effekt benutzt hat, um das passende Gegenstück für ein Synchromonster der Stufe 7 gleich parat zu haben. Schwarzer Rosendrache oder Schwarzer Rosen-Mondlichtdrache im gegnerischen Zug zünden? Ja bitte!

Platz 4: Cirilla

Bzw. Lyna Lichtverzauberin in Strahlend, Lustrous. Jap, ganz genau, in diesem Set kommt ein neues Charmer-Link, basierend auf Lyna die Lichtverzauberin. Ihre Effekte sind genau die gleichen wie bei den übrigen. Sie braucht mindestens ein Licht-Monster als Material, kann ein Licht-Monster vom gegnerischen Friedhof klauen und bei ihrem Ableben eines suchen. Die Stärke der Charmer-Links hängt ziemlich davon ab, wie verbreitet das jeweilige Attribut zurzeit im Meta ist. Und hier ist Licht als das fast immer zweit überrepräsentierteste Attribut natürlich eine gute Wahl. Aktuell besteht das Drytron-Deck quasi vollständig aus Licht-Monstern, Dragon Links immerhin zur Hälfte, dann gibt es Einzelkarten wie Göttliches Arsenal AA-ZEUS – Himmelsdonner und Tierverzierter Archosaurier, starke Engines wie Dogmatika und Artefakte und die ganzen Handtraps… Effektverschleierin, Nibiru, das Urwesen, Geisteroger & Schneehase und vor allem Psi-Hüllenpanzer Gamma. Unsere Lyna sollte also oft genug Material und Ziele zur Verfügung haben.

Platz 3: Ein neuer Bestseller?

Die vielleicht spektakulärste Karte des Sets: Das eine, das wahre Buch der Mondverfinsterung! Es ist für Buch des Mondes, was Zwillings-Twister für Mystischer Raum-Taifun war. Beides sind wohl die beiden größten Schnellzauber-Klassiker und haben jetzt eine neue Version, mit der man zwei Ziele auswählen kann, dafür aber eine Karte abwerfen muss. Buch des Mondes war den größten Teil ihrer Existenz über limitiert (davon jedoch wiederum den größten Teil über als Meme) und wurde vor kurzem endlich wieder auf 3 gesetzt, wobei es jedoch zugegebenermaßen witzig gewesen wäre, wenn eine stärkere Version erschienen wäre, bevor die alte entlimitiert wurde. Aber ist Book of Lunar Eclipse wirklich besser? Ehrlich gesagt bezweifle ich das. Während Mystischer Raum-Taifun und Zwillings-Twister meist Ausgleich erzeugen, ist Buch des Mondes erstmal ein -1, das von Book of Lunar Eclipse auf ein -2 gesteigert wird. Dafür ist es ein klassisches Multitool. Es konnte wahlweise Angriffe stoppen, Flipp-Monster resetten, das Überrennen von gegnerischen Monstern ermöglichen, Floodgate-Effekte ausschalten sowie den Resolve von Effekten verhindern oder sogar erzwingen. Und auch jetzt noch ist es überraschend viable in seiner neuen Hauptfunktion, Beschwörungen vom Extra Deck zu verhindern. Das Ding ist: Nichts hiervon macht Book of Lunar Eclipse besser. Der Gegner mit einem verdeckten Material genauso wenig Link-beschwören wie mit zweien und auch sonst war Buch des Mondes‘ Aufgabe immer, ein spezifisches Ziel auszuschalten oder zu supporten. Und für die wenigen Situationen, in denen man mehr als ein Monster des Gegners verdecken will, steht es in Konkurrenz zu Buch der Verfinsterung und Bebende Spiegelkraft sowie in vielen Situationen auch noch Kein Dunkler Herrscher mehr und Verbotener Tropfen. Es bleibt also wohl nicht viel Nützlichkeit für Book of Lunar Eclipse übrig, aber eine coole Karte ist es trotzdem.

Platz 2: Ein lang erwartetes Upgrade

Ja, ich liebe dieses Set. Nicht zuletzt wegen Rötlicher Rosendrache, die totzensierte Version von Blood Rose Dragon. Wie treue Leser wissen bin ich ja ein ziemlicher 5D’s und Akiza-Fanboy. Und als solcher ist mir natürlich schon vor langer Zeit missmutig aufgefallen, dass Sternenstaubdrache und Rotdrachen-Erzunterweltler mit Upgrades geradezu zugeschmissen werden. Und für Schwarzer Rosendrache? Nichts! Bis jetzt! Denn jetzt dieser Rötlicher boi um die Ecke und gibt dem Aki-Themendeck das verdiente Bossmonster. Er ist ein Stufe-10-Synchromonster mit generischen Materialien, das bei seiner Synchro-Beschwörung erst einmal beide Friedhöfe komplett aus dem Spiel nehmen kann. So weit, so schlecht. In Wahrheit sind seine generischen Beschwörungsbedingungen nur Fassade, denn seinen guten Effekt bekommt er erst, wenn Schwarzer Rosendrache oder ein Pflanze-Synchromonster als Material benutzt wurden. Damit kann er wie seine Grund-Form zusätzlich das ganze Feld sprengen, mit dem entscheidenden Unterschied, dass er selbst mit seinen stattlichen 3200 ATK überlebt. Die Idee ist wohl, ihn aus Gartenrosenmädchen und Gartenrosenflora zu beschwören, wodurch er nicht bloß seinen vollen Effekt bekommt, sondern ihn dank der Flora sogar im gegnerischen Zug triggern kann. Klingt erstmal schwierig, aber es gibt ja auch noch Krystron-Halqifibrax. Der kann sich im gegnerischen Zug durch Flora ersetzen und den Tuner für Maiden besorgen, was das ganze ziemlich machbar macht. Mit seinem letzten Effekt kann Rötlicher Rosendrache übrigens noch wie Sternenstaubdrache einen zerstörenden Karteneffekt aufhalten, indem er sich selbst als Tribut anbietet. Dann kann er sogar noch Schwarzer Rosendrache von Friedhof oder Extra Deck (!) beschwören. Der ist dann allerdings leider ein Vanilla, da dies nicht als Synchrobeschwörung gilt. Na ja, man kann nicht alles haben, schätze ich.

Platz 1: Leseleffs Feuchter Traum

Und was könnte das anderes sein als Schrott-Raptor? Die Vermengung meiner vielleicht zwei liebsten Deckthemen überhaupt! Und was für eine Fusion das ist… Kennt ihr es, wenn Charaktere in Cartoons durch eine Wand fliegen und ein Loch in genau ihrer Form hinterlassen? Nun, Schrott-Raptor wirkt für sein Deck wie ein Pflaster in genau der Form dieser Figur, das über das Loch geklebt wird. Er kann ein Monster, das man kontrolliert, zerstören, um eine zusätzliche Normalbeschwörung eines Schrott-Monsters zu erlauben. Außerdem kann er, wenn er durch den Effekt eines Schrott-Monsters zerstört wird, Schrottfabrik oder ein Schrott-Nichtempfänger Monster suchen. Im „schlimmsten“ Fall beschwört man ihn also einfach mit der ersten Normalbeschwörung, zerstört ihn selbst, sucht Schrottschimäre, beschwört die mit der zusätzlichen Normalbeschwörung, holt Raptor zurück, beschwört aus beiden Schrott-Lindwurm, holt Raptor noch einmal zurück, zerstört ihn noch einmal, beschwört mit Lindwurms Effekt Schrottgolem und holt mit Raptor mit diesem ZUM DRITTEN MAL zurück. Das ist wohl, was man mit ihm anstellen wird, wenn man ihn nur als Engine spielt, zum Beispiel in Dinosauriern und Orcust. Sollte man jedoch ein waschechtes Schrott-Deck spielen und entweder schon Schrottfabrik haben oder sich leisten können, diese mit Raptors Effekt zu suchen, sind noch ganz andere Spielereien möglich. Und das beste: Man kann dank Schrottplatz und Fossile Grabung gewissermaßen NEUN Kopien der Karte spielen und auch sonst auf einen fantastischen Dino-Support zugreifen, der dank Seelenfressender Oviraptor und den Babysauriern auch noch hervorragend mit dem Schrott-Deck harmoniert. Da kann ich einfach nicht anders, als den ersten Platz zu vergeben.

Dishonorable Mention:

Falls ihr euch erinnert: Beim letzten Set Blazing Vortex habe ich erstmals „dishonorable Mentions“ statt der üblichen honorable Mentions gemacht, weil das Set so unterirdisch war. Das ist hier nicht der Fall, daher wird es wieder ganz normale HMs geben, aber es hat trotzdem Spaß gemacht, über die besonders schlechten Karten des Sets herzuziehen, daher wird es ab jetzt immer genau eine dishonorable Mention geben, sozusagen die schlechteste Karte des Sets.

Und bei dieser handelt es sich hier meiner Meinung nach um Terrors of the Underroot! Diese TCG-only-Fallenkarten hat den folgenden Effekt: Entferne bis zu fünf Karten im Friedhof des Gegners aus dem Spiel, gleichzeitig wähle die gleiche Anzahl bereits (vor dem Effekt) verbannter Karten des Gegners, und legte sie in den Friedhof zurück. Jap, ich habe auch dreimal nachlesen müssen, um mich zu vergewissern, dass für letzteres wirklich auch gegnerische Ziele gemeint sind, nicht eigene. Denn dann hätte die Karte sogar noch einen gewissen Witz gehabt, auch wenn Begräbnis aus einer anderen Dimension immer noch um Meilen besser gewesen wäre. Also, was läuft bei dieser Holzverschwendung alles falsch? Zum Einen ist Karten aus dem gegnerischen Friedhof verbannen, wie ich im Abschnitt zu Ruddy Rose Dragon kurz angedeutet habe, nicht besonders nützlich. Klar, manchmal ist es ganz praktisch, vor allem als Schnelleffekt. Aber wir haben doch schon D.D. Krähe und Die Auswanderungsprohezeiung dafür, verdammt, sogar Seelenerlöser ist eine bessere Karte! Denn meist geht es darum, eine bestimmte Karte zu verbannen, z.B., damit die Wiedergeburt ins Leere läuft. Das wiederum heißt, dass es nicht wirklich einen qualitativen Unterschied macht, ob man eine oder fünf Karten verbannen kann. Und dann gibt es noch diese super unnötige Einschränkung, gleichzeitig bereits verbannte Karten zurücklegen zu müssen. Das schlimmste dabei? Der Gegner muss erst einmal welche haben! Die Aktivierung ist also situationsabhängig, und um das volle Portenzial ausschöpfen zu können, muss der Gegner erstmal fünf verbannte Karten haben. Abhängig davon, ob verdeckt verbannte Karte dafür in Frage kommen (ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung) schwankt dies zwischen nahezu unmöglich und tatsächlich halbwegs machbar, jedoch ist es die Sache in keinem Fall wert. Generell ist es ziemlich dumm, um Karten verbannen zu können, andere zurücklegen zu müssen. Ich meine, selbst wenn „Friedhofs-Vorteil“ ein Ding wäre (ist es nicht), dann würde die Karte immer noch -1 machen. Echt schade um das schöne Artwork.

Honorable Mentions:

Davon gibt es, wie gefühlt immer, wieder viele. Da ich mich aber dieses Mal gleichzeitig kurz fassen wollte, beschränke ich mich mal im Wesentlichen auf Namedropping. Traptrix Ginalloa, die neue Fallenstellerin und Pflanzen-Waifu. Auch als generischer Extender nutzbar, weil man sie beschwören kann, indem man eine gesetzte Falle auf den Friedhof schickt. Außerdem kann sie sich vom Friedhof verbannen, um eine Fallgrube vom Friedhof zurück aufs Feld zu holen. Leider kann sie aber nur eines von beidem pro Zug, sonst wäre sie nämlich ziemlich premium gewesen. Bujin Torifune. Eine Art Rettungskaninchen für das Deck und deshalb ziemlich guter Support. Theoretisch auch als Engine für schnelle Xyz- und Link-Plays spielbar, kann aber nicht sich selbst beschwören und verlangt daher mindestens 2 Garnets im Deck. ZEXAL Construction, der zum zaghaften Beginn eines regelrechten Support-Tsunamis für Utopia-Decks zählt, mit dem Konami diesen offensichtlich zum Meta-Status bringen will. Vor dem Verbot von Nummer S0: Utopisches ZEXAL war ich mir auch sicher, ZS – Ascend Sage hätte eine hohe Position im Ranking sicher, aber so muss der Zauber, immerhin eine Art Cynet-Gewinnung für Rangsteigerungszauber, halt herhalten. Bahartiya, Skypiercer of the Light, eine neue Stufe-7-Drachen-Handtrap mit einem weirden Deckausdünnungs/Handkontrolle-Effekt, die aber vielleicht mit Sturmkraft der Monarchen ganz nice ist. Proof of Pruflas, ein netter Extender für Monarchen und andere Tribut-Decks, der einem eine zweite Tributbeschwörung zusätzlich zur Normalbeschwörung erlaubt (dadurch ganz cool für Spirits, wie mir gerade auffällt…). Dark-Eye Nightmare, eine Draw-Engine für fallenlastige Decks. Benghalances of the Samsaric Cycle, ein Link-4-Monster für Pflanzen mit einer Art Zwangsevakuierungsgerät-Effekt, dessen größte Schwäche eigentlich seine Beschwörungsbedingung ist. Und zum krönenden Abschluss ist da noch der umfangreiche und immer noch größtenteils absolut unterirdische War Rock-Support. Aber immerhin: Mit War Rock Dignity ist eine unironisch großartige Zauberkarte dabei.

Competitive Mentions:

Manche böse Zungen behaupten, dieses Set sei auch nicht besser als das letzte, doch das sehe ich nicht so. Nicht nur, weil ich persönliche viele der Karten sehr feiere, sondern auch für das Competitive Play ist meiner Meinung nach genug vorhanden. Klares Highlight ist der Drytron-Support, vor allem Drytron Mu Beta Fafnir. Ich hasse das Deck wie jedes andere, das nicht den Anstand besitzt, seine eigenen Bossmonster zu spielen, daher ist für ihn nur eine Competitive Mention drin, aber das Gimmick, Xyz-Material als Material für Ritualbeschwörungen abhängen zu können ist ganz cute, schätze ich. Außerdem kann er Drytron Delta Altais vom Deck auf den Friedhof schicken, um die arme Cyberengel Benten noch mehr zu missbrauchen als das Deck es eh schon tut. Sehr gut verstehen kann ich wiederum den Hype um Diviner of the Herald. Eine wunderschöne Karte, die Herold des Bogenlichts vom Extra Deck auf den Friedhof schicken, sich selbst Stufe 6 machen und dann auch noch Kleiner Cyber-Engel beschwören kann. Die hätte ich gerne im Ranking gehabt, aber es war halt kein Platz. Potenziell relevante Karten, die auch im Ranking enthalten sind, sind außerdem Springans Merrymaker sowie Scrap Raptor, letzterer wohl vor allem als Engine in Dino-Decks. Auch Lyna the Light Charmer, Lustrous könnte als Drytron-Konter relevant werden und vielleicht sieht man sogar ab und an die Halqifibrax-Garden Rose Flora-Ruddy Rose Dragon-Kombo. Zu dem ganzen Springans, Dogmatika, Albaz was-weiß-ich-was-Komplex kommt außerdem noch Albion the Branded Dragon hinzu, dessen herausragendes Feature ist, einfach irgendein Licht-Monster als Material zu verlangen, das man gut mit Gefallener von Albaz vom Gegner klauen kann.
Im OCG bewiesen hat sich außerdem Tri-Brigade Beardrumm the Rampant Rampager (sag das dreimal ganz schnell hintereinander!), deren Funktion vor allem ist, bei ihrem Ableben den Seelenlast- bzw. Rückkehr aus einer anderen Dimension-Verschnitt Revolte der Sta-Brigade zu suchen, und mit der das Deck zu einem der Top-Metadecks in Fernost wurde. Außerdem noch Amazement Administrator Arlekino, der mit einem ganzen Themendeck kommt, das mir nicht egaler sein könnte, aber der mit Amaze Attraction Horror House eine ganz nette Engine abgibt, kurz gesagt ein Extender für fallenlastige Decks mit zusätzlichem Buch des Mondes-Effekt. Noch ein Deck, von dem ich keine Ahnung habe, wie es funktioniert und wo es mich auch nicht interessiert sind die Live-Twins. Aber mir wurde gesagt, dass Live☆Twin Ki-sikil Frost nicht schlecht ist. Effekttechnisch scheint sie eine Art zahnloser Maxx "C" zu sein, das ist ganz nett, schätze ich. Eher mein Geschmack ist da schon Supreme Sovereign Serpent of Golgonda. Die ist im Grunde nur ein schwächerer Gizmek Orochi, der Schlangotron-Himmelsschlitzer, aber nett für Reptilien-Decks, die sie mit Schlangenregen auf den Friedhof schicken können.

Schlusswort:

So, das wars erstmal wieder. Vielen Dank fürs Lesen, ich hoffe, der Artikel hat euch gefallen. Entschuldigt noch einmal die Kürze, ich hoffe ich bin dann zu Dawn of Majesty (noch so ein geiles Set!) wieder voll für euch da. Ansonsten habt einen schönen Sommer, bleibt gesund und lasst euch impfen.

- Leseleff -